Schulden stellen immer eine große Belastung dar. Wachsen sie zu einem scheinbar unüberwindbaren Berg an, bedrohen sie nicht nur die wirtschaftliche Existenz, sondern führen häufig zu einer Kapitulation der Betroffenen. Briefe werden nicht mehr geöffnet, Rechnungen nicht gezahlt, Mahnungen ignoriert. Hilfreich ist dieses Ausblenden nicht. Die Schulden steigen weiter und es folgen Vollstreckungsmaßnahmen, die teuer sind und das eigene Leben noch stärker beeinträchtigen.

 

Einen Ausweg aus dieser Spirale bietet das Verbraucherinsolvenzverfahren. Bevor aber beim zuständigen Insolvenzgericht die Eröffnung des Verfahrens beantragt werden kann, muss der Schuldner/die Schuldnerin versuchen, zum Zweck der Schuldenregulierung außergerichtlich eine Einigung mit den Gläubigern zu erreichen.

 

Hierbei unterstützen wir Sie fach- und sachgerecht, indem wir zunächst den aktuellen Umfang der gegen Sie gerichteten Forderungen ermitteln und deren Rechtmäßigkeit prüfen. Auf Grundlage des so festgestellten Forderungsstandes erarbeiten wir gemeinsam unter Berücksichtigung Ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse einen Regulierungsvorschlag, den wir Ihren Gläubigern unterbreiten. Dieser Vorschlag erfolgt in der Regel auf der Grundlage eines Schuldentilgungsplanes, dem eine  Laufzeit von 6 Jahren eingeräumt wird. Wird der Vorschlag von allen Gläubigern angenommen, ist bei regelmäßiger Erfüllung der vereinbarten Zahlungsverpflichtungen der Erlass der offenen Restforderungen, die sog. Restschuldbefreiung vorgesehen. 

 

Scheitert der außergerichtliche Schuldenbereinigungsversuch, sind wir Ihnen selbstverständlich auch bei der Antragstellung zur Eröffnung des gerichtlichen Verfahrens behilflich.

 

Über die für Sie entstehenden Kosten können Sie sich hier informieren.

Anwaltsbuero